De band

Samenstelling van de band:

Michael Muller - trompet, zang      
Michiel Pos - klarinet, saxen, bluesgitaar, zang      Hans van Wermeskerken - trombone, zang
Gerard Tavenier - banjo, gitaar    Carla Tavenier-Kok - bas       Cees Heegstra - drums

 

Michael Muller
Michael3
Michael Muller (1962) begint op 12 jarige leeftijd met trompet spelen.  Tijdens zijn dienstplicht in 1983 wordt hij ingelijfd bij het Fanfarekorps der Genie in Vught. Hierna vertrekt hij naar het buitenland en is voor een langere periode niet muzikaal actief.
Eenmaal terug in Nederland treedt hij toe tot de Downtown Jazzband o.l.v. Roefie Hueting. Verder speelde hij in de Willick Square Jazzband, de Dixieland Crackerjacks, de Storyville Jassband en het Dutch Palladium Orchestra. Met het laatste orkest wordt op het concours in Breda op alle onderdelen de eerste prijs behaald.  Tijdens het internationale concours van de Leidse Jazzweek winnen de Crackerjacks het concours en krijgt Michael tevens de solistenprijs uitgereikt.  Na een aantal gastoptredens met o.a de Dukes of Dixieland in New Orleans wordt hij door de burgemeester ontboden en tot ereburger van de stad uitgeroepen.
Michael heeft gespeeld op jazzfestivals over de hele wereld van Tokio, Jakarta, New York, Atlanta, New Orleans, Helsinki tot aan Koog aan de Zaan. Hij is sinds september 2017 lid van de Farmhouse Jazzband.

deutschland
Als Michael Muller (1962) sich erstmals an der Trompete versuchte, war er erst 12 Jahre alt. Während der Ableistung seines Wehrdienstes wird er in die Blechblaskapelle der Pioniertruppe einer südniederländischen Kaserne eingereiht. Nach dem Kommiss zieht es ihn ins Ausland; über längere Zeit hinweg betätigt er sich nicht in der Musik. In die Niederlande wiedergekehrt tritt er der vom legendären Roefie Hueting geleiteten Downtown Jazzband bei. Weitere Orchester in denen er geraume Zeit Mitglied war, sind: die Willick Square Jazzband, die Dixieland Crackerjacks, die Storyville Jassband und das Dutch Palladium Orchestra. Auf dem renommierten Wettbewerb für Jazzorchester, alljährlich veranstaltet in Breda, gewinnt letztgenanntes Orchester den ersten Preis und zwar in allen Bereichen. Beim internationalen Wettbewerb in der Leidener Jazzwoche gewinnen die Crackerjacks den Siegerpreis und Michael wird der Solistenpreis verliehen. Nach mehreren Gastauftritten in New Orleans – u,a, mit den Dukes of Dixieland – bestellt ihn der amtierende Bügermeister zu sich und ernennt ihn zum Ehrenbürger der Stadt, Michael hat auf zahllosen Jazzfestivals in der ganzen Welt gespielt – zu nennen wären da: Tokio, Jakarta, New York, Atlanta, New Orleans. Helsinki, sogar Koog aan de Zaan


MichielMichiel Pos
Michiel Pos is multi-instrumentalist. En dat is merkbaar in zijn muzikale carrière: na Beehive en Tabasco Brand speelde hij enige tijd in de band van Margriet Eshuis. Van 1974 tot 1976 was hij lid van Solution, waarmee hij onder andere de lp "Cordon Bleu" opnam. In 1991 trad hij toe tot de Rob Hoeke band en toerde langs ontelbare podia over de hele wereld. Na het overlijden van Rob in 1999 speelde Michiel gitaar, fluit en saxen in de boogie woogie band van  André Valkering. In 2008 werd hij de bluesgitarist/saxofonist bij de Stable Roof Jazz & Blues Band. Michiel trad in 2016 toe tot de Farmhouse Jazzband.

deutschland
Michiel Pos ist ein Multi-Istrumentalist. Seine musikalische Karriere ist dafür der unverkennbare Beweis: Beehive und Tabasco Brand waren die ersten Stationen in seiner Laufbahn; danach spielte er eine Zeitlang in der Band von der Sängerin Margriet Eshuis. Von 1974 bis 1976 trat er mit der weithin bekannten Band Solution auf; als diese Gruppe die Platte "Cordon Bleu" aufnahm, war Michiel mit von der Partie. 1991 trat er der Rob Hoeke -Band bei und war dann ständig unterwegs um auf unzähligen Bühnen in der ganzen Welt zu spielen. Nachdem Rob Hoeke verstorben war, heuerte Andre Valkering ihn an um in dessen Band Gitarre, Querflöte, Tenor- und Sopransaxophon zu spielen.
Im Jahre 2008 wurde er der Bluesgitarrist / Saxophonist bei der Stable Roof Jazz & Blues Band. Acht Jahre später trat er der Farmhouse Jazzband bei.

 

Hans van Wermeskerken
HansAl sinds zijn middelbare schooltijd speelt Hans van Wermeskerken trombone; Chris Barber is zijn grote voorbeeld. Nadat met geld uit een krantenwijk de eerste trombone kon worden gekocht en vervolgens "When the Saints go marching in" enigszins herkenbaar ten gehore kon worden gebracht, werd de eerste (school)band opgericht, waarmee vooral de MMS-feesten in het Gooi onveilig werden gemaakt. Omdat in die tijd een fanclub het belangrijkste medium was om een idool te volgen, richtte Hans tussen de bedrijven door ook maar de Chris Barber fanclub op, dit was begin jaren zestig. Vele verhuizingen en wisselende werklocaties in binnen- en buitenland weerhielden hem er niet van om altijd wel weer ergens deel uit te maken van één of meerdere dixielandformaties, waarvan o.m. de East River Jazzband (Deventer), 'd Ole Griesen (Groningen) en de Mardi Gras Jazzband (Tilburg). De laatste vooral als vast onderdeel op vele jazzfestivals in binnen- en buitenland (Dresden, Celle, Arosa, Breda e.a.) als marching band. Dan is het tijd voor een podiumband - de Farmhouse Jazzband. Hans is naast jazztrombonist ook actief als organisator van jazzevenementen en het bieden van een podium voor Noord Nederlandse revival jazzorkesten in Groningen.

deutschland
Bereits als Realschüler  spielte Hans van Wermeskerken Posaune; Wen wundert's:  Chris Barber war da sein grosses Vorbild. Mit dem Geld das er sich als Zeitungsjunge verdient hatte, legte er sich seine erste Posaune zu. Als er “When the Saints go marching in” einigermassen passabel spielen konnte, gründete er die erste Schulband an seiner Schule. Es folgte eine Reihe von aufsehenerregenden Auftritten auf Festen in exklusiven Mädchenschulen. In jener Zeit stellte ein Fanklub das wichtigste Medium dar für alle, die alles über ihr Idol wissen möchten. Für Hans ein Grund um nebenher auch den Chris Barber – Fanklub zu gründen. Das war Anfang der 60er Jahre.  Seiner Arbeit wegen hat er oftmals die Wohnung wechseln müssen, sowohl im In- wie im Ausland.  Er hat sich jedoch dadurch nie davon abbringen lassen, egal wo er sich gerade niedergelassen hatte, einer örtlichen Dixielandband, manchmal auch mehreren zugleich, beizutreten. Beispiele: die East River Jazzband (Deventer), ''d Ole Griesen (Groningen) und die Mardi Gras Jazzband (Tilburg).  Das zuletzt genannte Orchester ist ständiger Teilnehmer an vielen Jazzfestivals im In- und Ausland (Dresden, Celle, Arosa, Breda u.a.) und zwar als marching band. Was Hans betrifft, ist jetzt eine Podiumband fällig und zwar die Farmhouse Jazzband.  Wenn er nicht selber spielt, organisiert er  u.a. Jazzveranstaltungen; Revival Jazzorchestern aus dem nördlichen Teil der Niederlande bietet er in Groningen ein Podium.

 

Carla Tavenier-KokCarla FH klein
Is al sinds haar jeugd aktief in de muziek. Op een zeker moment komt ze in aanraking met de contrabas en ze wist het meteen: "Dit is het instrument voor mij!" Ze nam les bij Adri Braat, speelde veel op jamsessies en werd één van de oprichters van de Dick's Dixie Six Band, waar ze 25 jaar lang in binnen- en buitenland speelde. Speelt nu ook in de opvolger van die band, de Dixie Six All Stars.
Trad jazz is haar favoriete muziek, maar het trio-werk vindt ze ook aantrekkelijk. In 2011 is ze in de Stable Roof Jazz Band de vervanger van bassist Ben Wever die toen tijdelijk uit de roulatie was. Nu is ze opnieuw de vervanger van Ben die wegens medische oorzaken in 2017 de band moest verlaten. Haar grote voorbeeld is Ray Brown.

deutschland
Seit ihrer Jugend ist Carla eigentlich ständig mit Musik beschäftigt. Als sie zum ersten Mal einen Kontrabass anfasste, war ihr sofort klar: “Das ist das Instrument für mich!” Adri Braat (DSC) brachte ihr die wesentlichen Kenntnisse und Fertigkeiten bei und dann beteiligte sie sich bald an vielen Jam Sessions. Sie war Mitbegründer der Dick’s Dixie Six. 25 Jahre hielt sie dieser Band die Treue und spielte nicht nur in Holland, sondern auch im Ausland. Der Nachfolger dieses Orchsters nennt sich Dixie Six All Stars – auch hier ist der Kontrabass bei Carla in kudigen Händen. Traditional jazz spielt sie am liebsten, aber für Trio-Auftritte ist sie ebenfalls zu haben. 2011 wurde in der Stable Roof Jazzband der Platz am Bass frei (der damalige Bassist Ben Wevers war zeitweilig nicht verfügbar) und Carla sprang sofort bereitwillig für ihn ein. Heute ersetzt sie Ben Wevers wieder: geplagt von medizinischen Beschwerden hat er musikalisch zurückstecken müssen.
Ihr grosses Vorbild ist Ray Brown.

 

 

gerard vrij11Gerard Tavenier
Behoorde al tot de allereerste bezetting van de Farmhouse Jazzband, en dat is dan ruim dertig jaar geleden. Maar hij kon het spelen in een succesvolle band niet combineren met zijn drukke baan en moest de band verlaten.  Speelde sindsdien in diverse bands in binnen- en buitenland, waaronder de Dick’s Dixie Six Band en de Dixie Six All Stars. Van 2009 tot halverwege 2015 speelde hij, samen met Cees Heegstra, Carla Tavenier-Kok en Michiel Pos in de Stable Roof Jazz & Blues Band.
Vanaf het begin van de nieuwe Farmhouse Jazzband, dat was 2015, was hij al de vaste invaller voor mede-oprichter/banjoïst Jan de Jong en diens opvolger Willem Schipholt-Lutjes. In 2016 treedt hij toe als vaste banjoïst/gitarist van de band.  Speelt op een prachtige Bacon&Day plectrumbanjo, bouwjaar 1932 en een dito Westone Session II jazzgitaar.

deutschland  
Bereits in der allerersten Besetzung der Farmhouse Jazzband spielte Gerard Tavenier seinen Part mit. Das ist jetzt gut und gern dreissig Jahre her. Es gelang ihm damals jedoch nicht das Spielen in einer erfolgreichen Band mit seiner beruflichen Arbeit zu kombinieren. Ihm blieb daher nichts anderes ubrig als die Band zu verlassen. Seitdem trat er aber gelegentlich im In- und Ausland als Mitglied in mehreren Jazzgruppen auf, u.a. mit der Dick's Dixie Six Band und der Stable Roof Jazz & Blues Band.
Direkt von der Neubelebung der Farmhouse Jazzband an war er der regulare Ersatzmann fur den Banjoisten Jan de Jong, der sich ubrigens als Mitbegrunder der “Ur”-Farmhouse betrachten darf. Gerards Instrumente sind ein wunderschones Bacon&Day Plektrumbanjo – Baujahr 1932 – sowie eine gleich prachtvolle Westone Session II Jazzgitarre.

 

Cees Heegstra
CeesDrumt al vanaf zijn 4e jaar. Autodidact. Hij begon zijn carrière in een musicalorkest èn in een duo voor bruiloften en partijen - hij was toen pas twaalf jaar oud. Op zijn 14e kwam er zijn eigen bluesband bij (Love for Life). Via de Egmondse/Alkmaarse jazz-scene kwam hij later in aanraking met de dixieland: de Farmhouse Jazzband werd in 1980 opgericht om na één jaar te 'fuseren' met de Stable Roof Jazzband. Cees (en de cornettist Joop Gruijs) ging mee over. In 1984 zag hij 'het licht' in de persoon van Chris Barber: deze combinatie van jazz èn blues vormde een onuitputtelijke bron van inspiratie voor hem. De stijl van de ritmesectie en dus ook de sound van de band veranderde....De weg naar New Orleans werd als vanzelfsprekend ingeslagen.
De Stable Roof jazzband betekende voor Cees een zeer lange verbintenis, die tot medio 2014 zou duren, de dag dat hij besloot zijn band te verlaten. De laatste zes jaar was hij de leider van de band geweest. Er werden 14 cd's en 5 dvd's opgenomen, talloze keren opgetreden op binnen- en buitenlandse podia  èn er werden vriendschappen voor het leven gesloten. Dit bleek ook toen Erwin Schoen in augustus 2014 belde met de vraag om de oude, strakke en succesvolle ritme-sectie van de Stable Roof weer in ere te herstellen. Eeuwige liefde voor de jazz en blues werd graag beantwoord en de (nieuwe) Farmhouse Jazzband was geboren. 
De drums zijn al meer dan 50 jaar van Premier en de bekkens van Sabian.

deutschland
Berührt Trommeln und Becken seit seinem 4. Lebensjahr. Autodidakt ist er. Am Anfang seiner Karriere – da war er erst 12 - gehörte er sowohl einem Musicalorchester an, als auch einem Duo, das auf Hochzeitsfesten und bei anderen Gelegenheiten aufspielte. Mit 14 gründete er darüber hinaus eine eigene Bluesband (love for life).  In der Jazz-Szene in Alkmaar/Egmond  kam er später in Berührung mit Dixielandmusik: 1980 wurde die Farmhouse Jazzband  gegründet. Ihr war ein überaus kurzes Leben beschert: bereits nach einem Jahr wurde sie wieder aufgelöst. Denn:  Cees und der Kornettist wechselten hinüber in das Lager der Stable Roof Jazzband. 1984 (nomen est omen) erblickte er das Licht  der Offenbarung – genauer formuliert: es erschien ihm in der Person von Chris Barber. Diese Kombination von Jazz und Blues stellte für ihn auf Anhieb eine unerschöpfliche Inspirationsquelle  dar. Der Stil der Rhythm-Sektion änderte sich und somit auch die Spielweise der ganzen Band. Man schlug den Weg der nach New Orleans führt ein und empfand das als eine Selbstverständlichkeit!! Die Stable Roof Jazzband erwies sich als eine sehr lange andauernde Verbindung, die bis zum 16.06.2014 existieren sollte: bis zu dem Tag also, wo Cees beschloss seine Band zu verlassen. Während der letzten sechs Jahre war er Leiter der Band. Tausende von Auftritten gab es, auf Podien im In- und Ausland; es wurden 14 CD's und 5 DvD's aufgenommen und es wurden Freundschaften fürs Leben geschlossen. Ein Beweis dafür:  Erwin Schoen rief im August 2014  Cees an und wollte von ihm wissen, ob er eventuell bereit wäre , die Stable Roof Rhythm-Sektion von früher, die nahezu perfekt gewesen war, wieder zu neuen Ehren zu bringen. Ewige Liebe zu dem Jazz und dem Blues .........  eine solche Frage kann Cees nur bejahen und zwar im Brustton der Überzeugung; damit war die neue Farmhouse Jazzband geboren. Die Marke der Trommeln ist Premier – die der Becken Sabian.

 

Founding Father:

Jan de Jong:014
Jan de Jong' s muzikale carrière startte op als begeleidend gitarist in een mandolineorkest. Hij studeerde ondertussen gedurende 8 jaar klassiek gitaar. 
Enkele leden van de Zaanse Bigband wilden voor de lol dixielandmuziek gaan maken en zochten een gitarist. Jazz en Dixieland leken hem wel wat hetgeen resulteerde , in 1980, in de oprichting van de Stable Roof jazzband . Omdat daar de banjo een belangrijke rol speelde, werd ook de banjo ter hand genomen. Hij was toen 24jaar oud. In de 80-er jaren was hij ook medeorganisator van het Zaans Jazz Festival. Een kleine 30 jaar lang was hij leider van de Stable Roof; speelde met de band van Oud Blank tot New Orleans en had veel succes in binnen- en buitenland. Er werden veel cd's en dvd's opgenomen en hij zorgde voor een constante stijlvastheid. Hij houdt van de stijl en opvatting van Chris Barber en wil met de Farmhouse Jazzband veel nummers op deze wijze ten gehore brengen!

deutschland   
Als fester Begleiter auf der Gitarre in einem Mandolinorchster begann er seine Karriere. Mittlerweile  absolvierte er ein achtjähriges Studium klassische Gitarre. Einige Mitglieder der damals namhaften Bigband aus Zaandam wollten, nur so zum Spass, Dixielandmusik machen und waren auf der Suche nach einem Gitarristen. Jan fand Gefallen an Jazzmusik und Dixieland und zwar sosehr, dass er 1980 beschloss die Stable Roof Jazzband zu gründen. Dem Banjo kam in dem Sound dieser Band eine bedeutsame Rolle zu. Jan bildete sich daher, vierundzwanzigjährig, zum Banjoisten aus. In den 80er Jahren war er einer von den Veranstaltern des alljährlichen, namhaften Jazzfestivals in Zaandam. Fast 30 Jahre war er Leiter der Stable Roof Jazzband und spielte mit ihr sehr erfolgreich im In- und Ausland. Die Band beschränkte sich nicht auf eine einzige Stilrichtung – es gab deren mehrere: von weissen Musikern gespielten Jazz aus der Anfangsperiode bis hin zu New Orleans. Die vielen CD's und DvD's die das Orchester aufnahm, untermalen das bestens. Hier hört man auch die jeweilige “Stilfestigkeit”  heraus, wofür Jan verantwortlich zeichnete. Seine Vorliebe gilt dem Stil  und der Interpretation eines Chris Barber. Jans Anliegen ist eine Farmhouse Jazzband, die möglichst viele Stücke auf diese Weise zu Gehör bringt!